Vorträge/Workshops

vortrag | Künstlerische Strategien des Brandings: New Eelam

2017

NEW EELAM, ein Start-Up der Künstler*innen Christopher Kulendran Thomas und Annika Kuhlmann, spekuliert mit der Möglichkeit (globaler) postkapitalistischer Gesellschaftsformen.Es imaginiert Szenarien für das Leben einer wachsenden Klasse weltweitgewordener Nomad*innen, die projektbezogen und mobil von ihrem Laptop aus arbeiten und für die sich „zu Hause“ gewöhnlich über die automatisch hergestellte Verbindung zwischen Router und ihren digitalen Devices definiert. NEW EELAM entwirft auf Basis techno-ökonomischen Verwicklungen von Kunst und Kulturindustrie ein komplexes Geflecht prototypischer Zukünfte, Ideen für neue Formen des flexiblen Zusammenlebens, kollektiven Besitzes und fluider Nationalität und artikuliert sich in Form von Lounge-Atmosphären, messeähnlichen Installationen, futuristisch anmutenden Ensembles, als Werbefilm oder Artisttalk.

Am Beispiel von NEW EELAM werden in diesem Beitrag probehalber Überlegungen zum Branding in der Kunst präsentiert. Ausgehend von einer Definition des Brandings aus marketinglogischer Sicht stellt der Vortrag anhand ausgewählter Zitate Funktionen von Marken u.a. als Selbsterweiterungen und agentielle Entitäten, als Verdichtungen, als Aufmerksamkeitsknoten und Navigationstools heraus. Der kurze Werbefilm zu New Eelam wird mit einer iPhone-Werbung hinsichtlich Motivik und Thematik verglichen und Formen des Brandings als interpretative Rahmen aktueller Kunst in den Blick genommen.

Etwas präziser ausformuliert und kontextualisiert sind einige der Überlegungen in: Kristin Klein: Branding and Trending. Post-Internet Art im Kontext aktueller Markenökologien. In: Dick, Julia; Eschment, Jane; Meyer, Torsten (Hg.): Arts Education In Transition (erscheint 2018).



Kommentare sind geschlossen.

Facebook
Twitter
Instagram
ResearchGate