Projekte

Queering Media Culture and Arts Education

Kritische Medienpraxis aus queer-feministischer und postkolonialer Perspektive

Universität zu Köln in Kooperation mit dem Grimme-Forschungskolleg | Mit Nada Schroer (Initiierung), Aurora Rodonó, Eva Busch, Katja Lell, Jane Eschment, Mirjam Thomann, Julia Nitschke, Olga Holzschuh & Rina Schmeing.

Die Workshop-Serie Queering Future Memories ist ein kollaboratives, von Lehrenden und Studierenden gemeinsam kuratiertes und organisiertes Projekt am Institut für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln, das aus der Initiative QUEERING MEDIA CULTURE & ARTS EDUCATION hervorgegangen ist. Die Arbeit der Initiative zielt auf eine kritische Auseinandersetzung mit akademischen Normen der Wissensproduktion und räumlichen sowie zeitlichen Lehr- und Lernbedingungen. Dabei möchten wir alternative Formen des Lehrens, Lernens, des Zuhörens, Lesens, gemeinsamen Recherchierens und Handelns aus einer intersektionalen, queeren und feministischen sowie postkolonialen und antirassistischen Perspektive erkunden und strukturell vorantreiben.

>> Info: queeringfuturememoriescologne.wordpress.com

.



Kommentare sind geschlossen.

Facebook
Twitter
Instagram
ResearchGate